Cookies

This site uses cookies that need consent.

Privacy
Stegreif
Production

#explore_Händel

EINE JAZZ-BAROCK-FUSION AUF DER GRUNDLAGE VON WERKEN GEORG FRIEDRICH HÄNDELS

Die Improvisation ist uns heutzutage überwiegend als elementare Ausdrucksform des Jazz bekannt. Doch auch in der klassischen Musik gab es Epochen, in denen die Improvisation eine wesentliche Rolle gespielt hat: so beispielsweise im Barock. Auch wenn sie musikhistorisch zumeist nicht als „Improvisation“, sondern mit Begriffen wie „fantasieren“ oder „präludieren“ bezeichnet wurde, belegen die umfassenden Verzierungstechniken, Melodieimprovisationen über ostinaten Bassfiguren sowie die Ausführung des Generalbasses die Selbstverständlichkeit der Improvisation in der Barockmusik und die damit verbundenen Anforderungen an die Improvisationsfähigkeiten der Musiker*innen.

Dieses verbindende Element zwischen Jazz und Barock nehmen die Musiker*innen von Stegreif zum Anlass, um einen modernen, musikalischen Blick auf die ganze Breite von Georg Friedrich Händels (1685-1759) Werken zu werfen - vom traditionellen Concerto Grosso in g-moll (Op. 6 No. 6, HWV 324: III), über die berühmte Rinaldo "Arie Lascia ch'io pianga" (HWV 7) bis hin zu Händels Oratorium Israel in Egypt (HWV 54). Unter der musikalischen Leitung von Alistair Duncan entsteht im Hier und Jetzt, auswendig, frei beweglich im Raum eine kammermusikalische Konzertperformance für 7 Musiker*innen mit unterschiedlichen künstlerischen Ausbildungen sowie verschiedenen Herangehensweisen an Barockmusik und die Kunst der Improvisation.

Production
TEAM

Künstlerische Leitung
Lorenz Blaumer

Rekomposition, Arrangement & Musikalische Leitung
Alistair Duncan

Szenographie, Regie
Gineke Pranger

Lichtdesign
Arnaud Poumarat

Kostüm
Lena Böckmann

Die Rheinpflaz, 26.02.2023

»Lebendig, geistreich und vielfarbig: Das war dieser erstmals in dieser Form aufgeführte jazzige Händel in Karlsruhe, der beim Publikum große Begeisterung hervorrief.«

Förder*innen

#explore_Händel wird gefördert von: